Meldungsübersicht
Der Stromhandel zwischen Österreich und Deutschland wird ab Oktober 2018 begrenzt, bleibt aber weiter in großem Umfang möglich
(Wien, 15. Mai 2017) Der derzeit unbegrenzte Handel am deutsch-österreichischen Strommarkt wird mit 1. Oktober 2018 beschränkt. Die Spitzen im Stromaustausch werden zukünftig gekappt, der Stromhandel zwischen den traditionell gut integrierten Märkten wird jedoch auch künftig in großem Umfang möglich sein. Es können 4.900 Megawatt (4,9 Gigawatt) Strom durch Langfristkapazitäten vergeben werden. Das entspricht in etwa der Hälfte des österreichischen Verbrauchs zu Spitzenzeiten. Das sind die Eckpunkte einer Einigung, die zwischen den deutschen und österreichischen Energieregulatoren Bundesnetzagentur und E-Control heute erzielt wurden.
E-Control: Netzentgeltstruktur an neue Stromwelt anpassen
Neue Herausforderungen durch verändertes Stromsystem, stärkere Dezentralisierung in der Erzeugung und Digitalisierung – Regulator wird Struktur der Netzentgelte modernisieren und Netzkosten gerechter verteilen.
Pressegespräch mit
  • Dr. Wolfgang Urbantschitsch, LL.M., Vorstand Energie-Control Austria
  • DI Andreas Eigenbauer, Vorstand Energie-Control Austria
Für Autofahrer auf dem Weg ins Osterwochenende lohnt sich ein Preisvergleich mit dem Spritpreisrechner. Dieser liefert aktuelle Informationen über die günstigsten Tankstellen der Bundesländer und Bezirke - so lassen sich Kosten für Benzin, Diesel und Erdgas einfach reduzieren.
Durch Übernahme von zusätzlichen Aufgaben durch AGGM könnten Synergien genutzt werden – Vereinigung vereinfacht Marktmodell
Seit dem Inkrafttreten des Gaswirtschaftsgesetzes 2011 hat die Regulierungsbehörde E-Control wiederholt darauf hingewiesen, dass die historisch gewachsene Rollenverteilung im Gasmarktmodell einer Optimierung bedarf. „Daher wird die nunmehrige Initiative der Gasbranche, welche die Wahrnehmung der gesetzlichen Aufgaben des Marktgebietsmanagers sowie des Verteilergebietsmanagers im Marktgebiet Ost durch ein einziges Unternehmen vorsieht, ausdrücklich unterstützt“, sagt E-Control-Vorstand Andreas Eigenbauer.
Begründung aus Sicht der österreichischen Regulierungsbehörde nicht nachvollziehbar
(Wien, 20. März 2017) Der Beschwerdeausschuss von ACER hat die Beschwerde der österreichischen Regulierungsbehörde E-Control gegen die Entscheidung zur Festlegung der Kapazitätsberechnungsregionen abgewiesen. Die E-Control hatte unter anderem deshalb Beschwerde gegen die Entscheidung eingebracht, da aus Sicht der Regulierungsbehörde nicht ACER, sondern der Verband der Europäischen Übertragungsnetzbetreiber (ENTSO-E) zu überprüfen hätte, ob ein Engpass zwischen Deutschland und Österreich bestehe.
Weitere Meldungen laden

Willkommen

in unserem Online-Presse-Center für Medien und Journalisten mit allen Meldungen und Presse-Downloads der E-Control.


Pressekontakt

Mag. Bettina Ometzberger
E-Control
Rudolfsplatz 13 a
1010 Wien
Tel. 01-24 7 24-202


Top Meldungen

E-Control: Gasversorger in Österreich auch für extrem kalten Winter gerüstet
      
Wien (24.10.2016) – Die heimischen Gasversorger sind für den Fall eines extrem kalten Winters sehr gut gerüstet und könnten die heimischen Gaskunden auch bei lang anhaltenden Kälteperioden zuverlässig mit Gas versorgen. Das ist das erfreuliche Ergebnis einer Überprüfung des Energieregulators E-Control zum Versorgungsstandard aller in Österreich tätigen Gasversorger.

E-Control: ACER-Stellungnahme zu Strompreiszonentrennung laut Europäischem Gericht rechtlich unverbindlich
      
Wien (24. Oktober 2016) – Das Europäische Gericht hat vergangene Woche eine Entscheidung zur deutsch-österreichischen Strompreiszone getroffen und dabei auch die Position der E-Control gestärkt. Die Stellungnahme der EU-Energieagentur ACER von September 2015, in der gefordert wird den deutsch-österreichischen Strommarkt zu trennen, ist rechtlich unverbindlich, so der Beschluss des Gerichts.